29.01.2015: Erfahrungen Wilbers Gabelfedern

Habe kürzlich einen Satz neue Wilbers Gabelfedern und -öl zum wirklich fairen Preis gekauft und die Tage eingebaut.

Einbau ist völlig problemlos, Gabel ausbauen, entleeren, neue Federn und Öl rein, entlüften, Gabel einbauen. Kein Spezialwerkzeug nötig, Drehmomentschlüssel sinnvoll:



Bemerkenswert fand ich, dass trotz der geringen Laufleistung (knapp 10 T. Kilometer) im rötlichen Originalgabelöl schon schwarze Schlieren waren.
Das Wilbers Öl (SAE 7,5) ist klar und eindeutig dünnflüssiger als Original. Die Wilbersfedern sind ca. 9-10 mm kürzer als Original, Federdraht etwas dicker, Windungen etwas dichter:


Oben Originalfeder, unten Wilbers

Einbau mit Federhülse zur Vorspannung.
Als Ergebnis schätze ich, etwas weniger Vorspannung, höhere Progression, sensiblere Ansprache durch dünneres Gabelöl und größeres Luftpolster (120mm, original 89mm). Fahrversuche hab' ich noch nicht gemacht, hier ist Schlechtwetter und bleibt wohl erstmal so. Werde berichten und mir vielleicht noch das Wilbers-Federbein gönnen.
PS: 1Liter Gabelöl hat genau gereicht

Gruß,
- Peter (map15) -

 


08.06.2015: Erfahrungen Wilbers Federbein 640 und Gabelfedern

Moin liebe Gemeinde,
Ende Januar 2015 hatte ich die Gabelfedern bei der RC 60 gewechselt, Wilbers-Federn und Gabelöl. Ergebnis war für mich zufriedenstellend, Gabel spricht sensibler an, sowohl auf leicht welligen Straßen, als auch auf richtigen Buckelpisten. Federung ist nicht härter, aber eben sensibler und gibt besseres Feedback und direkteres Fahrgefühl. Es ist besser, aber noch kein "Weltenunterschied".
Jetzt hab' ich am Samstag noch das Federbein getauscht gegen ein Wilbers 640.
Montage war ok, aber etwas frickelich: obere Seitenverkleidungen ab, Tank lösen und hinten hochstellen mit Kantholz o.ä., um an die obere Befestigung zu kommen:



Moped komplett hochbocken mit entlastetem Hinterrad, Auspuff ab, linke Fußrastenhalterung ab, komplette Umlenkhebel ausbauen und damit auch die untere Federbeinbefestigung. Mittlere Befestigung des Auspuffsammlers lösen und den Sammler ganz vorsichtig 2-3 mm mit einem Rohr oder ähnlichem runterdrücken.



Und jetzt mit Chirurgenfingern, Kraft und Geschick den Originaldämpfer zur linken Seite hin leicht schräg mit drehen und schubsen rausfädeln. Voila!


Vergleich Originalfederbein & Wilbers

Einbau des neuen Federbeins in umgekehrter Reihenfolge war relativ problemlos. Die Gewindestange am oberen Ende des Federbeins in das dafür vorgesehene Loch zu bekommen war etwas knifflig. Man sieht nix und kommt von unten kaum ran, hat ne gute halbe Stunde gedauert, aber dann ging's relativ zügig.
Reine Schrauberzeit gute 2 1/2 Stunden.



Dann am Sonntag das große Ereignis, wie fährt sich das Moped nun:
Ich kann nur sagen: genial, jetzt sind es "Welten".
180 km Odenwald, kleine und kleinste Straßen und kleines bisschen "Rennstrecke".
Das Moped liegt insgesamt ruhiger und kompakter. Es schaukelt nix und wackelt nix, Bodenwellen längs und quer werden gut geschluckt und bringen erheblich weniger bis keine Unruhe ins Fahrwerk.
Dabei ist die Federung überhaupt nicht härter, scheint fast weicher, irgendwie sehr kompakt und sensibel. Gibt mir ein noch sichereres Fahrgefühl.
Wie ihr seht, bin ich sehr begeistert und finde den Umbau absolut lohnend und sein Geld wert.
Gekauft habe ich das Federbein in Zwingenberg, Fa.Ludwig, PS-Tuning 24, sehr umfangreiche, kompetente und nette Beratung, Preis war auch ok.
Die Federstärke und Federrate ist auf mein Gewicht und meinen angegebenen Fahrstil angepasst, ebenso die einstellbare Zugstufendämpfung.
Die Voreinstellung von Wilbers scheint gut zu passen, da werde ich erstmal nicht rumspielen.

Gruß,
- Peter (map15) -


Weitere Informationen findet ihr im Forum